musiktauschrecht.de Abmahnung Musiktausch musikdownload abmahnung. Rechtliche Prüfung und Abwehr Unterlassungserklärung anwalt fachanwalt fachkanzlei  Musiktauschbörse anwalt Urheberrecht Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht

Was sind Musiktauschbörsen?     Wie arbeiten Onlinedetektive?     Warum Haftung für Andere?   


Standorte Berlin Bielefeld Bremen Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hannover München Stuttgart Wien

horak.
Rechtsanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@musiktauschrecht.de

 

Startseite
 
Abmahnung prüfen/abwehren
 
Leistungen
 
Rechtsanwälte
 
Kontakt
 
FAQ
 
Pressespiegel
 

Onlinedetektive

Musikverlage wie EMI, Sony oder Universal entsteht ein großer wirtschaftlicher Schaden durch Onlinepiraterie. Die Musikindustrie hat deswegen Fahndungsabteilungen eingerichtet in denen Detektive und Rechtsanwälte die Urheberrechtsverletzer aufspüren und überführen sollen.

Wie wird die Identität der Nutzer ermittelt?

Die Detektive fahnden in den Tauschbörsen nach Anbietern von urheberrechtlich geschützten Musikstücken. Über die von den Tauschbörsen angebotene Software, die sich der Nutzer auf seinem Computer installiert, können die Detektive ermitteln welche Daten er anbietet und über welche IP-Adresse er sich in das Internet eingewählt hat. Die Detektive gehen akribisch vor. Umso mehr Beweise, desto einfacher ist die rechtliche Nachverfolgung.

Die mit Beweisen gefüllte Akte übergibt der Detektiv an Rechtsanwälte, die das für den Provider zuständige Landgericht um zivilrechtliche Auskunftspflicht bitten. Gibt das Gericht dem statt, so ist der Internetprovider verpflichtet Name und Adresse des Anschlussinhabers der IP-Adresse anzugeben.

Der Anschlussinhaber erhält eine Abmahnung per Post. Je nach Umfang des Verstoßes liegen die Kosten zwischen 2000 und 10.000 Euro.

Da die Provider die Einwahldaten nur etwa eine Woche speichern, müssen Detektive und Rechtsanwälte schnell handeln. Die Richter entscheiden individuell, je nach Menge und Wert der Daten.

Ab wieviel Musikstücken wird man abgemahnt?

Aktuelle oder besonders beliebte Alben haben einen hohen wirtschaftlichen Wert. Besonders bei Vorveröffentlichungen von Musikstücken - beispielsweise durch Radiosender – verbreiten sich illegale Kopien, die einen hohen wirtschaftlichen Schaden für einen Verlag verursachen können, schnell im Internet.

Derzeit liegt die Abmahngrenze bei etwa 100 Stücken. Je nach zuständigem Richter oder abmahnendem Musikunternehmen, kann die Grenze aber auch wesentlich höher oder niedriger liegen.preis-pruefen

Lassen Sie sich beraten! [>> Kontakt]

Anonymere Methoden

Neue anonymere Methoden ersetzen jedoch nach und nach die Tauschbörsen. Bei Webhoster-Diensten wie RapidShare, SimpleUpload oder qfile kann der Nutzer seine Daten auf einen Server hochgeladen und erhält anschließend einen anonymen Link, der auf die Musik oder Video-Datei verweist. Indem er den Link wiederum anonymen in einem Forum veröffentlicht, kann jeder andere Nutzer, die Daten herunterladen. Die Ermittlung der Täter ist schwierig.

pauschal-abwehr
abc
schutz
erste-hilfe
*Alle Preisangaben brutto in EUR inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Es gelten unsere  AGB.

 

© musiktauschrecht.de Fachanwalt Horak 2018 | Impressum | Datenschutz | AGB

 Anwalt unterlassungserklärung abmahnung  musik cd mp3 film anwalt fachanwalt drucken  fachanwalt abmahnung uwg marke musiktitel musikrecht musikdownload musik abmahnung unterlassungserklärung gerichtsverfahren speichern wettbewerbsrecht urheberrecht abmahnung musikrecht musiker musikrecht filmrecht zurück  Musikrecht abmahnungen Musiktitel filmtitel musiktauschbörse abmahnung anwalt Anfrage